Stimmbildung!

 

Die Stimme, die wir von uns hören, ist immer eine subjektive Stimme. Im Bereich Stimmbildung finden wir heraus, welche Stimm-Möglichkeiten wir eigentlich haben- und wie wir sie so komplett, leicht und klar wie möglich zugleich zu unseren Gunsten nutzen. Wie wir Räume füllen- überzeugen,

Damit sich Eure stimmlichen Möglichkeiten erschliessen, benötigt Ihr für Euch logische Schlüssel! Wirkungen, Reichweiten, Sonorität, Ober-und Untertöne der (Körper-)Räume wahrnehmen und erkennen bedarf eines geführten Prozesses, bei dem es aufbauend auf den körperlich-psychologischen Wechselwirkungen vor allem um das Probieren, Erfahren, Erleben und damit Erobern des Klangraumes zwischen Menschen geht.

Ziel ist es, eine in jeder Situation angemessene Wirkung der eigenen Stimme zu erzeugen, die Ihre Botschaft effektiv und zugleich authentisch, d.h. zu Ihnen passend trägt! Das 'stimmige' Resultat lässt sich unmittelbar an der Wirkung bei den Adressaten erkennen.

 

Dafür braucht Ihr den nötigen:

Atem!

Atem ist mehr als nur der Träger für Sauerstoff. In Eurem Atem ist jedes Gefühl bereits enthalten, BEVOR Eure Stimme zu hören ist. Mit Eurem Atem haltet Ihr in Atem, schafft "atemlose" Momente für ein Publikum, zwingt zum Mit-fühlen und Mit-(er-)leben.

 

Mich interessiert vor allem der Atem in Kontakt, wie er auf der Bühne und vor Kamera entscheidend für die Wahrnnehmung von Euch ist, und die Möglichkeiten, die uns dieser Kontakt gerade für das Gebiet Rollenarbeit gibt. Hand in Hand mit dem Atem geht eine Körperarbeit, die den Atemapparat langfristig entlastet und die gesamte Kapazität des Ausdrucks aushaltbar für Euren Körper macht.